ZHC Grubenlampe - SV Hermsdorf 21:21 (9:10)

                                                                   Freie Presse 02.02.2015

 

Gewonnener oder verlorener Punkt?

Diese Frage stellte man sich am vergangenen Samstag in der Sporthalle Neuplanitz nach dem 21:21 gegen den SV Hermsdorf.

Unsere Jungs kamen, wie auch schon in den vergangenen Spielen, ordentlich ins Spiel und führten auch gleich mit 1:0. Doch unsere Gäste aus Hermsdorf konnten postwendend ausgleichen. Im Angriff agierte man zunächst allerdings druckvoll und kam so zu dem einen oder anderen leichten Tor. In der Defensive boten die Abwehr und dahinter Josef Pour eine solide Leistung, so dass man sich Mitte der 2. Halbzeit erstmals mit 2 Toren absetzen konnte (6:4).

Doch die Gäste aus Hermsdorf ließen sich nicht abschütteln. Zwei weggeworfene Bälle im Angriff des ZHC und schon konnte Hermsdorf zum 6:6 ausgleichen. Schon in dieser Phase des Spiels wurde klar, dass diese Angelegenheit heute nichts für Handballästheten werden würde und man eher durch Kampf erfolgreich sein wird. Beim 8:6 führten unsere Jungs nochmals mit 2 Toren, doch Hermsdorf konterte und ging schlussendlich mit einer 9:10 Führung in die Kabine.

Die 2 Hälfte lebte dann ebenfalls mehr von der Spannung als von spielerischer Klasse. Und auch wenn die spielerischen Elemente rar gesät waren, so wurde diese Partie noch hoch emotional für die Zuschauen in der Sporthalle Neuplanitz.

Bis Mitte der 2. Halbzeit konnte kein Team mit mehr als einem Tor in Führung gehen (13:13 (38.)/17:17 (46.). Doch unsere Jungs taten sich nun immer schwerer im Angriff und warfen den Gästetorhüter nahezu berühmt. Pech bei Pfostenwürfen und die eine oder andere kleine fragwürdige Entscheidung der Schiedsrichter taten ihr Übriges. So kam es, dass Hermsdorf 8 Minuten vor Spielende mit 17:20 führte und man dachte, die Vorentscheidung sei gefallen.

Zu wenig fiel unseren Jungs gegen die gut gestaffelte Abwehr der Hermsdorfer ein. Doch wie schon gegen die HSG Freiberg ging nun wieder ein Ruck durch unser Team. Die Abwehr stand nun wieder sicherer und Keisuke Inamoto, der inzwischen für Josef Pour zwischen den Pfosten stand, hielt überragend. Diese Ballgewinne konnte unser Team nutzen um im Gegenstoß und in der 2. Welle leichte Treffer zu erzielen. Mit einem 20:21 Rückstand ging es in die letzte Spielminute.

Unser ZHC verwarf im Angriff und Hermsdorf hatte nun die Chance alles klar zu machen. Doch die nun sehr gut gestaffelte ZHC-Deckung zwang den Hermsdorfer Angriff in eine schlechte Wurfposition, so dass der dabei resultierende Wurf leichte Beute für Keisuke Inamoto wurde. Unser ZHC hatte also wieder den Ball und auf der Anzeigetafel standen noch 15 Sekunden Spielzeit.

Folgerichtig nahm das Trainerduo Ueamatsu/Keil die Auszeit um letzte Absprachen zu treffen. Keisuke wurde nun ausgewechselt und Torsten Koska kam als 7. Feldspieler. Da die Hermsdorfer in Unterzahl agieren mussten, hatte man somit eine 7:5 Überzahl geschaffen. Wieder angepfiffen lief der Ball hin und her ohne dass man eine richtige Lücke reißen konnte. 5 Sekunden vor Schluss wurde Adam Krejcirik gefoult. Die Zeit wurde wieder angehalten, da gewischt werden musste. Es blieb noch genug Zeit um den Ball noch ein oder sogar 2 Mal abspielen zu können.

Doch bei Wiederanpfiff nahm sich Adam Krejcirik ein Herz, stieg hoch und nagelte den Ball in die Maschen zum, alles in allem verdienten Unentschieden.

Bleibt nun noch die Frage ob es ein gewonnener Punkt oder ein verlorener Punkt ist. Gemessen am Spielverlauf war es auf jeden Fall ein gewonnener Punkt. Gemessen an der Tatsache, dass man nur einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz hat und daran, dass man wohl nicht noch mal gegen einen Gegner aus dem oberen Tabellendrittel spielen wird, der so schwach auftritt, war es auf jeden Fall ein verlorener Punkt.

Jetzt gilt es das spielfreie Wochenende zu nutzen um Kraft zu tanken, damit vielleicht beim aktuellen Tabellendritten etwas zählbaren mitgenommen werden kann. Vor sicherlich wieder beindruckender Kulisse tritt unser Team am 14.02. um 16 Uhr beim HC Einheit Plauen an.

   
© 2017 ZHC Grubenlampe