USV Halle - ZHC Grubenlampe 27:25 (13:11)

                                                                  Freie Presse 23.02.2015

 

Zu viele Fehler im Angriff kosten erneut den Sieg.

Manch einem mögen die ersten 15 Minuten des Auswärtsspiels beim USV Halle wie ein Déjà-vu vorgekommen sein.

In der Anfangsviertelstunde vermochte es unser Team nicht mehr als magere 2 Tore zu werfen. So führten die Gastgeber bereits mit 6:2. Nach mehrwöchiger Verletzungspause gab in diesem Spiel unser Ondrej Masak sein lang ersehntes Comeback. Doch vor allem im Angriff merkte man ihm die fehlende Spielpraxis deutlich an. Mangelnde Spritzigkeit und ungenaue Würfe die man von ihm sonst nicht gewohnt ist, waren die Folge.

Endlich mal 2 gut vorgetragene Angriffe und 2 Tore in Folge führten zum 4:6 aus Sicht unserer Jungs. Der Bann schien nun gebrochen und beim 6:7 hatte man den Anschluss hergestellt und sogar die Chance den Ausgleich zu erzielen. Doch was nun folgte war wieder ein kollektiver Aussetzer unseres Teams, mit dem man sich jegliche Chancen auf Zählbares zu nehmen schien.

Fünf Angriffe in Folge wurde der Ball leichtfertig vertendelt oder schier motivationslos in den Block der Gästeabwehr geworfen. Aus diesen 5 Angriffen resultierten 5 blitzsaubere Konter der Hallenser und im Nu stand es somit 12:6 für den USV. Aber unsere 1. Männermannschaft wäre nicht unsere 1. Männermannschaft wenn auf diese katastrophalen Spielabschnitte nicht auch wieder recht ordentliche Abschnitte folgen würden.

Mit einem 6 Tore Rückstand blies man nun zur Aufholjagt und konnte den Rückstand bis zur Halbzeitpause bis auf 2 Tore verkürzen. Mit einem 11:13 ging es in die Kabinen. Wie schon im Spiel beim HC Einheit Plauen, war auch in diesem Spiel deutlich zu erkennen, dass unser ZHC nicht ohne Grund eine der besten Abwehrreihen der gesamten Liga stellt. Denn im Positionsangriff war dem USV Halle nicht all zu viel eingefallen. Einzig der wurfgewaltige Halblinke, Pierre Sogalla bereitet unserem Team hier Probleme. Doch wenn man unzählige Fehler im Angriff produziert und sich dadurch solch eine hohe Anzahl an Tempogegenstößen einfängt kann auch die beste Abwehr nichts dagegen ausrichten, dass man immer wieder einem Rückstand hinterher läuft.

In der 2. Spielhälfte entwickelte sich nun ein Spiel auf Augenhöhe. Halle legte zwar gleich 2 Treffer zum 15:11 vor, doch 3 eigene Treffer unseres ZHC führten beim 14:15 zum Anschluss. In der Folge pendelte der Vorsprung der Gastgeber immer bei 1-2 Toren. Immer wieder konnten unsere Jungs den Anschluss herstellen, doch der psychologisch so wichtige Ausgleich oder gar eine eigene Führung sollte nicht gelingen. Die schon angesprochenen leichten Fehler im Angriff verhinderten dies.

So kam es, dass Halle beim 26:23 kurz vor Schluss die Vorentscheidung gelang und am Ende verdient mit 27:25 gewann. Denn wer solch eine hohe Anzahl an Fehlern und Ballverlusten produziert hat es nicht verdient zu gewinnen!

Bleibt zu hoffen, dass es unserem Trainerteam gelingt die Mannschaft bis zum kommenden Heimspiel wieder aufzubauen, damit die beiden Punkte gegen die GoGo Hornets in der heimischen Sporthalle Neuplanitz verbleiben. Mit den absolut vermeidbaren Niederlagen in Glauchau, Plauen und in Halle hat man sich in eine Position gebracht, nun die nächsten Spiele alle gewinnen zu müssen, will man den Klassenerhalt noch schaffen.

   
© 2017 ZHC Grubenlampe