HCA Alligators - ZHC Grubenlampe 34:35 (16:18)

                                                                Freie Presse, 12.05.2015

 


 

 

Unglaubliches Handballspiel sichert Klassenerhalt!

Am vergangenen Samstag kam es zum Showdown um den Klassenerhalt zwischen den HC Alligators Aschersleben und unserem ZHC. Das Paradoxe an dieser Situation war, dass sich in diesem Spiel die aktuell beiden besten und erfolgreichsten Mannschaften der mitteldeutschen Oberliga gegenüber standen.

Aschersleben gewann die letzten 4 Spiele und unsere Jungs gewannen 5 der letzten 6 Partien. Der Verlierer dieser Partie muss aller Voraussicht nach den Gang in die Sachsen- der Sachsen-Anhalt-Liga antreten (es steht noch nicht fest ob Köthen nicht vielleicht doch noch den Klassenerhalt in Liga 3 schafft), wobei den Hausherren aus Aschersleben auch ein Unentschiede gereicht hätte.

Unsere Jungs waren also zum Siegen verdammt. Damit dieses Unterfangen gelingen sollte, haben sich eine Reihe von ZHC-Fans ebenfalls auf die gut 200km lange Reise nach Aschersleben gemacht ,um unser Team tatkräftig zu unterstützen. Schon vor dem Spiel verbreiteten alle Mitgereisten eine phänomenale Stimmung in der Halle.
Dies schien unsere Jungs dann auch zu beflügeln.

Von Beginn agierten alle Spieler sehr konzentriert und couragiert. Das 1:0 der Hausherren beantwortet Torsten Koska blitzschnell per schneller Mitte zum 1:1. Eine Starke Parade von Josef Pour und einen schnellen Gegenangriff später stand es dann 2:1 für unseren ZHC. In der Folgezeit übernahmen unsere Jungs immer mehr das Kommando. Angetrieben von den eigenen Fans, eroberte man immer wieder Bälle in der Abwehr.

Im Angriff war man vor allem über den Rückraum immer wieder erfolgreich. Allen voran Torsten Koska, der in der ersten Halbzeit eine überragende Vorstellung bot, erzielte immer wieder einfache und wichtige Treffer (so bei 2 drohenden Zeitspielen). Aber auch Adam Krejcirik, Michael Hätterich und Thomas Heidrich sorgten mit ihren Toren immer wieder für einfache Tore, so dass man auch Kräfte für die Abwehr schonen konnte. So konnte sich dann unser Team auch etwas von den Gastgebern absetzen (10:7, 15. Min). Bei 3 Toren pendelte sich der Vorsprung dann auch ein. Leider verpasste es der ZHC dann schon frühzeitig für ein beruhigenderes Polster zu sorgen.

War man zwar im Positionsangriff kaum zu stoppen, wurden allerdings fast alle Konter in Halbzeit 1 vergeben. Shin Uematsu, Ondrej Masak, Oliver Meyer und Lars Lindner scheiterten allesamt am gegnerischen Torhüter oder Pfosten und Latte standen im Weg. Anstatt mit einem Vorsprung von 5,6 oder 7 Toren in die Halbzeit zu gehen, waren es beim Stand von 18:16 nur derer 2.

Doch auch in Hälfte 2 lies unser ZHC nicht nach machte immer weiter Druck. Mit einer weiterhin kompakt stehenden Abwehr zwang man die Hausherren immer wieder zu unvorbereiteten und schwierigen Würfen, welche dann Beute unserer Torhüter wurden. Bis Mitte der 2. Halbzeit konnten sich unsere Jungs dann sogar bis auf 5 Tore absetzen (19:24, 45. Min) und darüber hinaus hatte man 2 Mal die Chance noch weiter weg zu ziehen.

In der Folgezeit kamen die Alligators aus Ascherleben allerdings etwas besser ins Spiel. Darüber hinaus schlichen vor allem im Angriff unserer Jungs ein paar Fehler ein. Immer wieder leistete man sich den einen oder anderen unvorbereiteten und hektischen Abschluss. Warf man in der 1. Halbzeit immer hoch (hier wurden die Schwächen der gegnerischen Torhüter ausgemacht), so warf man jetzt sehr häufig eher tief. Aber gerade bei tiefen würfen reagierten die Torhüter des Gastgebers sehr stark kauften somit unseren Rückraumschützen einige Würfe ab.

Dies nutzten die Alligators um den Rückstand Tor um Tor zu verkürzen. Beim 32:32 in der 55. Minuten schafft dann Aschersleben erstmals seit dem 1:1 wieder den Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt war unser ZHC abgestiegen, da Aschersleben ein Unentschieden zum Klassenerhalt gereicht hätte. Wieder legten unsere Jungs einen vor. Doch auch im Gegenangriff kamen die Hausherren zum 33:33 Ausgleich. Die letzte Minute der Saison war angebrochen.

Die spannendste, dramatischste und herausragendste Spielminute, die wahrscheinlich niemand zu schnell vergessen wird. Jeder Fehler konnte nun die Entscheidung über Abstieg oder Klassenerhalt bringen. Ein gut vorgetragener Angriff unsere Jungs endete mit einem 7-Meter-Pfiff. Den folgenden Strafwurf verwandelte Ondrej Masak ganz sicher! Nun war also wieder unser ZHC gerettet. Noch 30 Sekunden waren auf der Uhr. 30 Sekunden musste noch irgendwie ohne Gegentor überstanden werden.

Doch leider kam alles anders. 8 Sekunden vor dem Ende bekamen die Hausherren ihrerseits einen Strafwurf zugesprochen, welchen der sichere Schütze, Carsten Kommoß verwandelte. Alles schien aus, der Abstieg besiegelt. 7 Sekunden waren noch zu spielen. Josef warf den Ball schnell zum Anstoßpunkt. Doch ein Alligators-Spieler sprang dazwischen und schlug den Ball weg, 59:59 zeigte die Spieluhr als die Schiedsrichter die Zeit anhielten. Es kam zu Tumulten auf dem Spielfeld. Die Schiris hatten alle Hände voll zu tun das Geschehen in den Griff zu bekomme, Rote Karten wurden verteilt. Die Nerven aller Beteiligten lagen blank.

Als sich die Situation beruhigt hatte, standen noch 5 Ascherslebener und 6 Zwickauer Feldspieler (Torhüter wurde raus genommen) auf dem Spielfeld. Die Spieluhr wurde auf 59:56 zurück gestellt. Noch 4 Sekunden Zeit also. Noch 4 Sekunden um das unmöglich doch noch zu schaffen. Oliver Meyer übernahm das Anspiel und spielte auf Adam Krejcirik. Adam blickte kurz nach links und nach rechts (doch es gab keine Abspielmöglichkeit) und lief dann los. Glücklicherweise wurde er nicht aggressiv genug gestört. Er stieg bei ca. 12 Metern Torentfernung hoch und wuchtete den Ball aufs Tor. Und das unfassbare war Wirklichkeit geworden.

Eine Sekunde vor dem Abpfiff landete der Ball im Tor von Aschersleben. Es war doch noch geschafft. Der Klassenerhalt war geschafft. Nun brachen alle Dämme. Spieler und Fans rannten aufs Spielfeld und begruben Adam unter sich. Ein unglaubliches Handballspiel wurde in der letzten Sekunde entschieden. Die Freude kannte keine Grenzen. Eine irre Saison ging damit zu Ende. Mit 26:26 Punkten hat unser Team ganz knapp, aber völlig verdient doch noch den Klassenerhalt geschafft.

Auf diesem Weg möchten wir uns bei allen mitgereisten Fans bedanken. Durch euren Einsatz wurde dieses Spiel zu einem Heimspiel für unsere Jungs und hat sie getragen auf dem Weg zu diesem unglaublichen Sieg. Ein weiterer Dank, verbunden mit einem großen Kompliment geht aber auch an die Mannschaft und die Fans des HC Aschersleben. Trotz der enormen Brisanz dieses Spiels, verbunden mit den wahnsinnig hohen Emotionen, wurden wir alle stets fair behandelt!

Wir möchten uns aber natürlich auch bei alles Daheimgebliebenen bedanken, welche unsere Jungs die gesamte Saison unterstützt haben und auch am vergangenen Sonntag die Daumen gedrückt haben. Wir sind stolz und voller Vorfreude euch eine weitere Saison in der mitteldeutschen Oberliga bieten zu können.

Hier die Fotos von dem Spiel in Aschersleben

   
© 2017 ZHC Grubenlampe