Heimsieg vs. EHV Aue II

Details

EHV Aue II macht Tabellenführer das Leben schwer

Endergebnis von 37:32

3 Siege aus 4 Spielen! So einfach klingt die Aufstiegsformel. Doch, dass deren Umsetzung kein Selbstläufer ist und man kein Sachsenligaspiel mit halber Kraft gewinnt, hat am gestrigen Samstag das erste der noch verbliebenen 4 Saisonspiele gezeigt.


Die Vorzeichen für dieses Spiel waren schon nicht die Besten. Daniel Koska hat sich im Heimspiel vergangene Woche gegen Cunewalde das Innenband im rechten Knie gerissen und fällt für den Rest der Saison aus. Unter der Woche hatte sich dann auch Oliver Meyer am Hals verletzt und ging angeschlagen in dieses Spiel.
Der EHV Aue spielte von Beginn an gegen den Tabellenführer eine Manndeckung und versuchte so das Angriffsspiel unseres ZHC zu zerstören. Nun möchte man meinen, dass diese Maßnahme nicht so ungewöhnlich ist - doch im Männerbereich sicherlich sehr selten eine solche Deckung über 60 Minuten zu spielen.
Ein wenig verunsichert von dieser Maßnahme, brauchte unser Team ein wenig um in dieses Spiel zu kommen. Doch mit zunehmender Spielzeit hatte man sich immer besser auf diese unkonventionelle Maßnahme eingestellt und kam immer wieder durch die flinken Aufbauspieler Roberto Schramm und Adam Krejcirik zu Torerfolgen. Die Gäste aus dem Erzgebirge ließen sich aber nicht abschütteln und hielten den Rückstand stets in erträglichem Maß. Über sie Zwischenstände 6:6, 11:7 und 13:9 ging es mit einem 16:12 in die Halbzeitpause.
Zielgerichtet und energisch kam unser ZHC aus der Kabine und erzielte 3 Tore in Folge zum 19:12. Doch wer dachte hiermit war schon eine Vorentscheidung gefallen sah sich getäuscht. Im Angriff kam der Tabellenführer nun immer mehr in Fahrt, doch die sonst so sattelfeste Abwehr offenbarte gerade in dieser 2. Spielhälfte einige Löcher und so kam auch die Zweitligareserve aus Aue immer wieder zu einfachen Torerfolgen.
Mehrfach konnte Aue bis auf 3 Tore verkürzen und somit die eine oder andere Schweißperle auf die Stirn der Zuschauer zaubern. Doch in den entscheidenden Phasen des Spiels vermochte unser Team dann immer wieder die richtige Antwort zu geben und mit einem kurzen Zwischenspurt einen beruhigenden Abstand herzustellen sowie die Machtverhältnisse wieder zu Recht zu rücken.
Somit stand schlussendlich mit dem Endergebnis von 37:32 der 16. Sieg in Folge zu Buche und der ZHC ist bei der Umsetzung der Aufstiegsformel voll im Soll. Zu diesem Zeitpunkt der Saison fragt niemand mehr danach wie man gewonnen hat. Das wichtigste ist nun, die noch fehlenden Punkte einzufahren. Ein weiterer Schritt Richtung Mitteldeutschland soll am 29.03.2014 beim Tabellenschlusslicht Zwönitzer HSV gemacht werden. Auch in diesem Spiel ist unser ZHC klarer Favorit. Doch was geschehen kann, wenn ein Team nichts zu verlieren hat, konnte man am Samstag sehen. Es darf also keine Minute nachgelassen und kein Gegner unterschätzt werden.

Es spielten:
Enrico Olzmann ; Keisuke Inamoto ; Torsten Koska (5) ; Rene Baue ; Roberto Schramm (4) ; Thomas Heidrich (3) ; Tom Steudemann (1) ; Oliver Meyer (5) ; Willi Kühn ; Lars Lindner (12/7) ; Adam Krejcirik (5) ; Marcus Fischer (2)

   
© 2017 ZHC Grubenlampe