HC Einheit Plauen - ZHC Grubenlampe 19:20 (9:7)

                                                                 Freie Presse 29.09.2015

 

Am vergangenen Samstag musste unsere 1. Mannschaft beim HC Einheit Plauen antreten. In den vergangenen Jahren gab es beim Gastspiel in der Spitzenstadt meist nicht viel zu holen. Auch in der vergangenen Saison mussten unsere Jungs eine Niederlage einstecken.

Der Auftritt in der Vorwoche im Heimspiel gegen den SV Hermsdorf lies auch für dieses Auswärtsspiel in Plauen nichts Gutes erhoffen. Zu viele Fehler (vor allem in Angriff) und zu leidenschaftslos agierte unser Team. Doch galt und gilt es nach dem 2. Spieltag natürlich noch nicht die Flinte ins Korn zu werfen und weiter positiv zu denken und hart zu arbeiten.

Das Spiel beim HC Einheit begann ausgeglichen. Der Gastgeber legte vor uns unser ZHC glich aus. Dies ging bis zum 3:3 so weiter. In der Folgezeit zeigte unser Team aber leider wieder eklatante Schwächen im Angriff. Viel zu behäbig und ohne Druck auf die Abwehr wurden die Angriffe vorgetragen. Einzelaktionen waren die Folge, welche dann aber leichte Beute der Plauener Abwehr oder des Torhüters der Plauener waren.

Torsten Koska merkte man deutlich an, dass ihn seine Schulterverletzung nach wie vor sehr beeinträchtigt. Aus diesem Grund streifte sich auch unser Trainer, Jiri Tancos vor dem Spiel das Trikot über, um im Notfall einspringen zu können. In der Abwehr versuchte es das Trainergespannt mit einer 3:2:1 Variante. Dadurch sollten die Kreise der beiden gefährlichen Halbspieler der Plauener, Mark Multhauf und René Pechmann eingeschränkt werden.

Diese Deckungsvariante funktionierte an sich auch recht gut. Bis zur 24. Spielminute bekam man lediglich 7 Gegentreffer. Doch leider konnte der Angriff aus den zahlreichen Ballgewinnen kein Kapital schlagen. Hören sich nur 7 Gegentore zwar recht gut an, die mageren 4 eigenen Tore bis zu diesem Zeitpunkt hören sich dagegen aber fast schon verheerend an.

So war in der 25. Spielminute auch schon der Notfall eingetreten und Jiri Tancos musste persönlich ins Spiel eingreifen. Und wie er das tat. Erster Angriff, erstes Tor Jiri Tancos. Mit einer schönen Finte gegen die Hand sprang er durch die Lücke und markierte seinen ersten Treffer. Auch im 2. Angriff war er maßgeblich am nächsten ZHC-Tor beteiligt. Durch einfaches stoßen auf die Lücke verschaffte er Adam Krejcirik Platz, den dieser zum schönen Anspiel auf Martin Vala zu nutzen wusste. Martin Vala versenkte aus gutem Winkel den Ball und schon stand es nur noch 5:8.

Bis zur Pause konnten noch 2 weitere Treffer erzielt werden. Da auch Plauen nochmals traf, wurden beim Stand von 7:9 aus Sicht unseres ZHC die Seiten gewechselt. Den besseren Start in die 2. Hälfte erwischten dann die Spitzenstädter. Beim 11:8 für Plauen betrug der Vorsprung wieder 3 Tore. Die nächsten 10 Spielminuten gehörten dann allerdings unserem ZHC.

Mit einer sehr starken Deckung (man hatte inzwischen auf eine 6:0 Variante umgestellt) und schnellem Spiel in der 2. Welle, konnten unsere Jungs 4 Treffer in Folge erzielen und führten auf einmal mit 12:11. Doch wer nun dachte, dies könne so weitergehen, sah sich getäuscht. Wie schon in der Vorwoche gegen Hermsdorf, kam plötzlich ein Bruch ins ZHC-Spiel. Die Gastgeber konnten nun ihrerseits 3 Treffer in Folge verbuchen und führten Mitte der 2.Halbzeit mit 14:12.

Doch unser Team ließ dieses Mal nicht locker und kämpfte sich wieder heran. Beim 15:15 war der Ausgleich geschafft. Vor allem Adam Krejcirik und Ondrej Masak spielten eine bärenstarke 2. Hälfte. 9 Ihrer insgesamt 13 Tore erzielten beide im zweiten Spielabschnitt. Aber noch ein anderer Spieler trat gerade in der Offensive in den Vordergrund, Oliver Meyer. „Gefüttert“ mit schönen Anspielen erzielte er 3 wichtige Tore. Beim 16:16 stand es noch immer unentschieden und das Spiel quasi auf Messers Schneide.

Doch nun hatte Plauen wieder einen Lauf. Mit 3 Toren am Stück konnten sich die Hausherren wieder einen 3-Tore-Vorsprung herausarbeiten. Zu diesem Zeitpunkt waren noch knapp 7 Minuten zu spielen. Genug Zeit also für unsere Jungs hier noch etwas zu drehen. Bedenkt man aber, dass man in 52 Minuten zuvor nur 16 Tore geworfen hatte, war dieser Rückstand dann doch schon ein gewaltiges „Brett“. Doch waren diese letzten 8 Spielminuten, sicherlich auch auf Grund der deutlich nachlassenden Kräfte der Plauener, die besten 8 Spielminuten der bisher noch jungen Saison.

Mit 2 schnellen Toren konnte unser Team auf 18:19 verkürzen. Noch 3 Minuten waren zu spielen. Zum entscheidenden Mann wurde nun Ondrej Masak. Zunächst fing er ein Kreisanspiel der Hausherren ab. Den Konterpass spielte er auf Adam Krejcirik, der sicher verwandelte und zusätzlich auch noch eine 2-Minutenstrafe gegen den besten Torschützen der Plauener, Mark Multhauf herausholte.

Nächster Angriff der Gastgeber, wieder Ondrej Masak. Dieses Mal spitzelte er einen Pass im Rückraum heraus. Im folgenden Konter spielte er dann auf den mitgelaufenen Roberto Schramm. Dieser zog zum Tor und wurde unsaft von Hiroyuki Mimura gestoppt. Die Folge waren die Rote Karte für Mimura und 7-Meter für unseren ZHC. Der nominelle 7-Meter-Werfer, Ondrej Masak winkte ab. Zu platt war er und zu frisch waren die Erinnerungen an die letzte Spielsekunde beim Auswärtsspiel in Köthen, als er den möglichen Punkt vom 7-Meter-Strich verwarf. Oliver Meyer schnappte sich also die Kugel.

Ohne großes Tamtam wuchtete er den Ball zur 20:19 Führung in die Maschen. Es waren allerdings noch 20 Sekunden zu spielen. Plauen war zwar nur noch mit 4 Feldspielern vertreten, doch musste man nochmals alle Konzentration zusammen nehmen, wollte man sich diesen sicher geglaubten Sieg nicht mehr nehmen lassen. Doch wieder war es Ondrej Masak, der seinem vor ihm prellenden Gegenspieler den Ball abnahm und den Sieg damit sicherstellte.

Nach Abpfiff feierten unsere Jungs zu Recht, war dieser Sieg doch ein enorm wichtiger. Spielerisch war dieser Sieg sicherlich keine Augenweite und hier gibt es mit Sicherheit noch sehr viel für das Trainerduo Tancos/Bauer zu tun. Doch in Sachen Kampfgeist und Moral haben unsere Jungs am vergangenen Samstag ein echtes Ausrufezeichen gesetzt.

Genau diese Einstellung ist es, die beim Spiel zuhause gegen Hermsdorf gefehlt hat. Und genau diese Einstellung ist es auch, die unsere Jungs in jedem Spiel an den Tag legen müssen, dann wird es auch jede Mannschaft der Mitteldeutschen Oberliga schwer gegen den ZHC Grubenlampe haben.

Die nächste Chance dies zu beweisen hat unser Team am 10.10.2015 um 17 Uhr in der Sporthalle Neuplanitz, wenn der Drittligaabsteiger vom ESV Lok Pirna zu Gast ist.

 

   
© 2017 ZHC Grubenlampe